In der Freiheit der Nacht

Lärm, draußen vor dem Fenster
ziehen die Alks von der Kneipe gegenüber
ihre Runden.
Ruhelos!
Der Bildschirm wirft sein bleiches Licht an die Wand.
Die irrwitzigen Gedanken, der irrwitzigen Menschen rasen.
Rasen vorbei, ohne Inhalt aber mit Plus und Gesicht.
Selbstverliebte Gesichter starren in die selbstverliebte Welt.
Ohne Sinn oder Mäßigkeit.
Wie Wölfe, heult ein sinnloses Rudel ihre Nichtigkeiten in die Welt.
Essen… klick, Autos… klick, Sternchen… klick, Unfall… klick, Selbstmord… klick, Terror…
klick… klick… klick… … … .. .. .
In der Freiheit der Nacht…
…sitze ich und suche auf dem Highway der unendlichen Gier, mein Futter… für den
heutigen Tag.

Klick!